Daniela Scheurer

gemeinsam.spielend.wachsen.

Daniela Scheurer

gemeinsam.spielend.wachsen.

Daniela Scheurer

gemeinsam.spielend.wachsen.

Opa bäckt Weihnachtskekse – Eine Geschichte für Kinder

Opa bäckt Weihnachtskekse – Eine Geschichte für Kinder

„Mama! Nur noch 9 Tage bis Weihnachten!“ Felix klebt gerade den fünfzehnten Stern an die Wand. Jeden Tag kommt ein neuer dazu. Mit seiner Schwester Anna wechselt er sich ab. Anna kommt an den geraden Tagen dran, Felix an den ungeraden. Das machen sie jedes Jahr so.

„Bis Weihnachten werden es 24 sein“, denkt er. „Aber wie soll sich das alles bloß ausgehen?“

Mama liegt immer noch unbeweglich auf der Couch. Vor einer Woche ist sie auf dem Glatteis ausgerutscht und hat sich den Fuß gebrochen. Was war das für eine Aufregung!

Die Rettung kam und hat Mama gleich einmal mitgenommen. Im Krankenhaus wurde ihr Fuß fast komplett eingegipst. Und jetzt kann sie nur auf einem Bein humpeln.

„Mama, es ist höchste Zeit, Kekse zu backen!“

„Ja, aber wie soll ich denn das machen? Ich kann doch nicht stundenlang auf einem Bein stehen und Kekse backen. Ich fürchte, wir werden einfach ohne Kekse Weihnachten feiern.“

„Weihnachten ohne Kekse?“ Felix muss nachdenken.

„Aber Mama, wie stellst du dir das denn vor?“ fragt Anna. „Wenn Oma und Opa da sind, die Kerzen am Tannenbaum brennen und wir die Geschenke auspacken. Was sollen wir denn dann essen? Nein. Das ist unmöglich. Wir brauchen Vanillekipferl und Topfenkipferl. Dann werde ich eben selbst Kekse backen. Felix hilft mir bestimmt, oder?“

Und ob Felix wollte. So schnell der Entschluss gefasst war, so schnell düsen die Geschwister in die Küche und machen sich an die Arbeit.

„Aber halt!! So geht das nicht!“ ruft Mama. „Ihr könnt das doch nicht alleine machen!“

„Geh´ Mama – wir schaffen das schon!“ ruft Felix, der gerade die Butter aus dem Kühlschrank holt.

„Wartet wenigstens, bis ich die Oma angerufen habe. Die kann euch bestimmt beim Backen helfen!“, ruft Mama und greift zum Telefon.

„Du, Oma, die Kinder wollen ganz alleine Kekse backen. Und ich kann ihnen nicht dabei helfen! Sie fangen schon ganz von alleine an. Erstens ist das zu gefährlich und zweitens, ach du meine Güte! Was glaubst du, wie sie die Küche hinterlassen werden! Und ich kann das ja auch gar nicht putzen hinterher!“ Mama klingt verzweifelt.

Leider kann die Oma aber nicht kommen. Denn die ist sehr beschäftigt. Sie muss putzen und Geschenke besorgen, vorkochen und die Tante Luise besuchen. Und zum Friseur will sie auch noch. Heute hat sie keine Zeit zu kommen. Erst am Wochenende. Und dann leider nur eine Stunde am Nachmittag.

„Aber weißt du was, ich schick den Opa, der hat nämlich eh nix zu tun!“ sagt die Oma.

Während Felix im Kochbuch nach dem passenden Kekserezept sucht, richtet Anna schon mal alles her: Mehl, Zucker, Eier, geriebene Haselnüsse und natürlich die Butter. Sie holt den Nudelwalker aus der Lade unter dem Herd und bereitet das Backpapier vor.

„Und? Wie geht´s jetzt los?“ fragt Anna Felix.

„Erst brauchen wir noch ein Rezept. Ich suche noch das Rezept mit den Vanillekipferl. Aber ich finde es nicht.“ Er blättert weiter in dem dicken Rezeptbuch.

„Dann machen wir eben Topfenkipferl. Das Rezept kenne ich auswendig. Dazu brauchen wir einen Ziegel Butter, ein Packerl Topfen und 250 Gramm Mehl.“

Während Anna schon einmal die Butter auspackt, kommt Opa bei der Türe herein. Er hat weißes Haar, das Anna schon einige Male frisiert hat. Und er zieht niemals seine Schuhe aus. Auch nicht in der Küche.

„Hallo Opa! Magst du auch Kekse backen?“ fragt Felix.

„Hmm, na ich weiß nicht. Ich esse sie lieber. Ich setz´ mich einfach hier auf den Sessel und schau euch zu.“

„Okay, aber du darfst auch Kipferl machen, wenn der Teig fertig ist!“

Felix blättert immer noch im Kochbuch. „Opa, kannst du mir sagen, wo ich das Rezept für die Vanillekipferl finde? Denn die brauchen wir unbedingt zu Weihnachten!“

„Jaja, was wäre Weihnachten ohne Vanillekipferl?“ Opa findet das Rezept ganz schnell und zeigt es Felix.

Anna und Felix sind sehr beschäftigt. Sie wiegen die Zutaten ab und kneten sie zu einem festen Teig. „So, jetzt muss der Teig rasten!“ sagt Felix und stellt ihn in den Kühlschrank.

„Und was machen wir solange?“ fragt Anna.

Opa holt die Gitarre aus dem Wohnzimmer und setzt sich zum Küchentisch. „Ich schlage vor, wir singen ein paar Lieder, bis der Teig wieder munter ist.“

Anna und Felix hören Opa gerne zu, wenn er auf der Gitarre spielt. Gemeinsam singen sie alle Weihnachtslieder, die sie kennen. „Oh, Tannenbaum“ und „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, „Ihr Kinderlein kommet“ und „die Wi-Wa-Weihnachtsmaus“. Natürlich auch „die Weihnachtsbäckerei“. Anna wünscht sich von Opa noch das Nikolauslied, das sie sie so gerne mag, obwohl der Nikolaus schon da war.

„Das macht nichts,“ sagt Opa. „Nikolauslieder kann man das ganze Jahr über singen.“

Danach holen die Kinder die beiden Teige aus dem Kühlschrank. Anna walkt ihren Topfenteig aus und Felix beginnt, die Vanillekipferl zu formen. Nur leider ist das gar nicht so einfach.

„Mama! Der Teig will gar kein Kipferl werden! Er zerbricht dauernd!“ ruft Felix.

Anna schaut ihren ausgerollten Teig an und ruft: „Mama! Wie geht das nochmal mit den Topfenkipferl?“

Mama seufzt und denkt: „Ich hab´ gewusst, dass das ein Chaos wird!“

Da steht der Opa auf und sagt: „Warum müssen es denn eigentlich immer Kipferl sein? Wer sagt denn, dass es nicht auch Kugeln sein dürfen?“

Opa nimmt eine Handvoll Teig, knetet ihn ein wenig und rollt daraus eine lange Schlange. Dann schneidet er ein kleines Stück mit dem Messer ab und rollt den Teig in seinen Händen wie Plastilin zu einer Kugel.

Felix findet das sehr interessant. Er macht es wie Opa und in Windeseile entstehen lauter kleine Vanillekugerl. Aus der Schlange formt Felix dann doch noch Kipferl, Stangen und sogar Brezel.

„Und hier? Weißt du, vielleicht kann man einfach Kekse aus dem Teig ausstechen?“ fragt Opa Anna.

Anna holt daraufhin die Keksausstecher aus der Lade. „Das ist wahrscheinlich einfacher, aber es werden halt keine Kipferl.“

Opa findet eine sehr große runde Ausstechform. „Und was wäre, wenn aus den Kipferl einfach Taschen werden?“ Opa sticht einen großen Kreis aus dem Teig aus.

„Womit möchtest du die Taschen füllen?“ fragt er Anna.

„Marillenmarmelade! Da oben im Kasterl sollte es noch ganz viel davon geben.“ Anna steigt auf das Holzstockerl und holt ein Glas von der guten Marmelade, die Mama im Sommer gemacht hat.

Opa öffnet das Glas und Anna kleckst die Marmelade mit einem Löffel mitten auf den großen Kreiskeks. Dann legt sie den Kreis in der Mitte zusammen und drückt die Enden mit dem Finger fest. Auf der Seite quillt die Marmelade wieder raus.

„Hmm, das schaut sehr lecker aus.“ Meint Opa und sticht einige Herzen und Sterne aus dem Teig aus.

Felix schiebt inzwischen seine Kekse in den Ofen. „Wie lange dauert das jetzt?“

„Ich würde sagen, bis es gut riecht“, antwortet Anna und kümmert sich weiter um ihre Marmeladenkleckse.

„Ich habe gar nicht gewusst, dass Kekse backen so viel Spaß macht!“ sagt Opa. „Als ich ein Kind war, durfte ich meiner Mama niemals in der Küche helfen. Die hat mich immer weggeschickt. Ich glaube, ich werde noch zum Weihnachtsbäcker, so wie ihr!“

Während Felix seine fertigen Kugeln, Kipferl, Stangerl und Brezerl mit Vanillezucker bestreut, schiebt Anna ihre Taschen und Kekse in den Ofen.

„Opa! Wie schaut´s denn da aus? Mit deinen Schuhen verteilst du das ganze Mehl in der Küche!“

Opa schaut auf seine Schuhe. Tatsächlich klebt daran überall Mehl. „Aber schau DICH doch mal an! Du hast Mehl am Bauch, an den Händen und auf deiner Hose!“

Felix lacht. „Ja, so ist das eben beim Kekse Backen“, sagt Anna. „Und schau mal, Felix hat Teig im Gesicht und sogar in den Haaren!“ Jetzt müssen alle lachen. Das Mehl und der Teig haben sich in der Küche ausgebreitet.

„Am besten, wir machen das gemeinsam sauber“, meint Felix. „Anna, hol du einen Putzlappen und Opa, du holst einen Besen!“

„Und was machst du?“ fragt Anna.

„Ich wasche ab“, antwortet Felix. Damit war Anna einverstanden.

Während Opa das Mehl vom Boden kehrt, wischt Anna die Arbeitsfläche sauber und hilft Felix beim Abtrocknen.  

„Hmm, ich weiß nicht, aber hier im Wohnzimmer kann ich die Kekse schon sehr gut riechen. Seid ihr sicher, dass die Kekse nicht schon zu lange im Ofen sind?“, ruft Mama vom Wohnzimmer in die Küche.

„Au weia, meine Kekse!“ Ganz schnell holt Anna ihre Kekse aus dem Ofen. Gerade noch rechtzeitig. Schön goldbraun sind sie geworden, die Kekse und Taschen, aus denen die Marillenmarmelade hervorquillt.

Felix holt den Teller mit den goldenen Sternen aus dem Schrank und legt dort Topfentaschen, Vanillekugeln und Kekse drauf. Zu dritt gehen sie damit zu Mama ins Wohnzimmer.

Topfentaschen gefüllt mit Marillenmarmelade
250 Gramm Butter, Mehl und Topfen

„So“, sagt Anna: „Hier ein paar Kekse für dich, Mama. Das sind nämlich auch Gesundheitskekse, damit es dir schnell wieder besser geht. Aber nicht alles auf einmal aufessen, sonst ist ja zu Weihnachten nichts mehr da.“

Mama steckt eine Marmeladetasche in den Mund. „Wow, die sind ja lecker! Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie bis Weihnachten halten. Ich glaube, da müsst ihr wohl noch einmal backen.“

„Kein Problem, Mama. Wir haben ja den Opa. Der ist jetzt nämlich auch ein Weihnachtsbäcker.“

11+ Bilderbücher für die Winter-und Weihnachtszeit

11+ Bilderbücher für die Winter-und Weihnachtszeit

Winter ist Vorlesezeit. Zeit, um sich gemütlich in eine Decke zu kuscheln, Tee oder Kakao zu trinken und ein Buch nach dem anderen zu lesen. Egal, wie alt du bist, ein Bilderbuch hast du schnell in der Hand und blätterst es durch. Es macht nicht nur Spaß, die Bilder zu betrachten, auch der Text ist schnell gelesen, auch, wenn du noch gar nicht so lange lesen kannst.

Hier findest du meine liebsten Winter- und Weihnachtsbücher. Warum 11+? Weil es ja immer sein kann, dass noch welche hinzukommen. Man kann nie genug Bilderbücher haben. Und wenn du eines kennst und mir empfehlen magst, dann schreibe mir doch!

1) Wie weihnachtelt man?

ISBN978-3737367103 *

Dieses Buch ist eines meiner liebsten Weihnachtsbücher für das Kindergartenalter. Der Hase fragt die Eule, was Weihnachteln ist. Die Eule, um keine Antwort verlegen, antwortet dem Hasen: „Weihnachten ist, wenn jeder der Eule ein Geschenk bringt.“ Also macht sich der Hase mit seinen Freunden dran, alles für Weihnachten vorzubereiten. Das ein oder andere Missgeschick jedoch führt dazu, dass es anders kommt, als geplant. Die liebevollen Zeichnungen machen dieses Bilderbuch zu dem, was Weihnachten wirklich ist. Leider gibt dieses Buch gerade nur in einer Mini-Ausgabe neu zu kaufen. Gebraucht habe ich es im A4 Format bei medimops gefunden.

2) Es klopft bei Wanja in der Nacht

ISBN 978-3770757374 *

Ein zeitloser Kinderbuch-Klassiker aus dem Jahr 1985. Der gute Wanja hört nachts ein Klopfen an seiner Türe. Und das gleich dreimal in dieser eisigen Schneesturmnacht. Drei Tiere suchen einen warmen Platz zum Schlafen und finden ihn bei Wanja. Doch wie ist es, wenn sich Hase, Fuchs und Bär gemeinsam mit einem Jäger eine Hütte teilen? Die wunderbaren Reime und sympathischen Zeichnungen machen aus Unsicherheit und Misstrauen ein gemütliches, warmes Leseerlebnis für Kinder von 3-6 Jahren.

3) Zilly im Winter

ISBN 3-7898-0489-4 *

Zilly und Zingaro haben den Winter ziemlich satt. Daher beschließt Zilly, den Sommer in ihren Garten zu zaubern. Aber was glaubst du, was passiert, wenn auf einmal in deinem Garten Sommer mitten im Winter ist? Genau, die Blumen und Tiere sind verwirrt und finden den Sommer gar nicht so wunderbar wie du selbst. Außerdem bekommst du ungebetenen Besuch, der dir deinen wunderbaren Sommer gründlich verdirbt.

Zilly ist eindeutig meine Lieblingszauberin. Korky Paul hat mit ihr eine der komischsten Figuren am Kinderbuchmarkt geschaffen. Jedes Mal lache ich mich schief, wenn ich diese einzigartigen Zeichnungen ansehe! Leider gibt es dieses Buch nicht mehr neu zu kaufen und gebraucht hat es mittlerweile einen sehr stolzen Preis! Wenn du das Glück hast und auf einem Flohmarkt zufällig drüberstolperst: unbedingt Mitnehmen!! Für Kinder von 4 bis 8 Jahren.

4) Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

ISBN 978-3789161742 *

Die Geschichten rund um Findus und Pettersson kann man das ganze Jahr vorlesen. Dieses Buch, in dem Pettersson gemeinsam mit Findus das Weihnachtsfest vorbereitet, ist wie alle anderen humorvoll, liebenswert und glänzt mit seinen fantastischen Zeichnungen. Weil Pettersson sich beim Tannenbaum Holen im Wald den Fuß verstaucht, ist dieses Mal alles anders als sonst. Findus übernimmt so viele Vorbereitungen, wie ihm als kleine Katze möglich ist, aber wie soll ein Weihnachten sein, an dem es nichts zu essen und nicht einmal einen Tannenbaum gibt? Doch was wäre Pettersson ohne geniale Ideen: Gemeinsam bauen die beiden den originellsten Weihnachtsbaum aller Zeiten und an Heiligabend gibt´s auch noch eine Überraschung. Die Bücher von Sven Nordqvist begeistern nicht nur Kinder!

5) Weihnachten in Bullerbü

ISBN 978-3789161346 *

Wahrscheinlich kennt ihr sie alle, die Kinder aus Bullerbü! Weihnachten in Bullerbü ist ein großartiges und sehr aufregendes Familienerlebnis. Für alle, die an Weihnachten ein ähnliches Familienfest feiern, ist dieses Buch eine wunderbare Ergänzung. Ein Buch über Brauchtum und Rituale, über Familienbeziehungen und darüber, wie Kinder die Welt sehen. (Kannst du auch riechen, wie rot die Äpfel sind?). Die Bücher aus Bullerbü sind meiner Meinung nach für Kinder ab 5 Jahren geeignet.

6) Lotta kann fast alles

 ISBN 978-3789161407 *

Schon fast so alt wie ich ist dieses Kinderbuch! Lotta aus der Krachmacherstraße kann fast alles, außer Slalom. Was aber passiert, wenn du Slalom übst und deshalb nicht ganz bei der Sache bist, die du eigentlich machen musst? Genau, es geht schief. Astrid Lindgren erzählt von einem selbstbewussten und hilfsbereiten Mädchen, dem Fehler passieren und das auch mit einigen Frustrationen zurecht kommen muss („darum werde ich auch weinen, wenn ich nach Hause komme!“). Doch letztendlich rettet Lotta Weihnachten in ihrer Familie. Ein Klassiker für Kinder ab 4 Jahren, auch für ältere Kinder geeignet.

7) Tomte Tummetott

ISBN 978-3789161308 *

Bleiben wir bei Astrid Lindgren: Ich bin bekennender Fan ihrer Bücher. Mit Tomte Tummetott zaubert sie einen der bekanntesten Wichtel aus Schweden in unsere deutschsprachigen Kinderzimmer: Tomte Tummetott, der allen Tieren und Menschen auf dem alten Hof Zuversicht und Hoffnung bringt. „Viele Winter sah ich kommen und gehen. Geduld nur, Geduld! Der Frühling ist nah.“ Es tut gut, zu wissen, dass jemand da ist, der auf mich Acht gibt, sich um mein Wohl kümmert und weiß, dass das Rad der Zeit nie stehen bleibt. Das Buch mag manchen veraltet erscheinen, aber ich mag sie, die eintönigen und sich immer wiederholenden Sätze. Kindergartenkinder übrigens auch.

8) Mama Muh fährt Schlitten

ISBN 978-3789173042 *

Wieder ein Buch mit den witzigen und sympathischen Zeichnungen von Sven Nordqvist. Mama Muh hat im Hause Scheurer mittlerweile einen Kultstatus auf gleicher Höhe wie Led Zeppelin erreicht. Jeder hier liest Mama Muh, egal wie alt er/sie ist. Mama Muh hat ja schon vieles ausprobiert und in diesem Buch fährt sie mit dem Schlitten. Und wären die Slalomstöcke nicht im Weg gewesen, wäre wahrscheinlich alles gut gegegangen. Wie immer ist es ihre Freundin, die Krähe, die ihr zeigen will, wie Slalom geht. Nun ja, es ist schwierig, auch, wenn man es am besten kann.

Ein einzigartiges Buch für Kinder von drei bis acht Jahren über den Spaß, Neues auszuprobieren und Glaubenssätze zu sprengen!

9) Gehen wir heim, kleiner Bär

ISBN 978-3219106527 *

Der kleine und der große Bär gehen spazieren. Beim Nach Hause Gehen verunsichern die verschiedensten Geräusche des Waldes den kleinen Bären. Der große Bär reagiert aufmerksam auf die Furcht des Kleinen ein. Er hört zu, nimmt die Angst wahr und ernst und erklärt seine „erwachsene“ Wahrheit der Dinge. Dieses Buch transportiert eine ganz besondere Stimmung, die zwischen den Beiden herrscht. Die beiden pflegen eine aufmerksame und einfühlsame Beziehung miteinander. Das Buch vermittelt so viel Geborgenheit, dass man es nur lieben kann! Der Text ist einfach, lautmalerisch und meine Kinder haben ihn sehr gerne mitgesprochen. Für Kinder von 2,5 bis 6 Jahren.

10) Weihnachten in aller Welt

hier findest du eine ähnliche Vorlage

In den 90ern habe ich für meine erste Kindergartengruppe dieses Bilderbuch gestaltet. Es erzählt 16 Geschichten über Weihnachtsbräuche rund um die Welt. Hast du gewusst, dass fast auf der ganzen Welt Weihnachten gefeiert wird, aber sehr unterschiedlich? Leider weiß ich die Quelle der Vorlage nicht mehr, die ich damals verwendet habe. Aber ich habe eine etwas neuere, kostenlose Version gefunden, die du einfach downloaden und ausdrucken kannst. (Die erste Seite gilt als Vorschlag für LehrerInnen – es muss nicht alles so gemacht werden, wie es dort steht!). Gestalte das Büchlein, wenn du magst, nach deinen eigenen Wünschen und Vorstellungen!

11) Winterwimmelbuch

ISBN 978-3836950336 *

Die Wimmelbücher von Rotraut Susanne Berger gibt es für alle Jahreszeiten und sogar ein Nachtwimmelbuch. Das Besondere an diesen Wimmelbüchern ist, dass sie in allen Jahreszeiten die gleichen Orte und Menschen zeigen. Was macht Susanne im Frühling, im Sommer und vor allem im Winter? Einige Menschen werden dir sogar auf der Rückseite namentlich vorgestellt. Damit fällt es besonders leicht, Geschichten über sie zu erfinden und zu erzählen. Leg doch mal alle fünf Bücher übereinander und schlage die erste Seite auf. Was fällt dir auf? Gibt es Unterschiede? Wer ist unterwegs? Und wo ist Nico?


So, nun wünsche ich dir viel Spaß beim Vorlesen! Wenn dir ein Bilderbuch unter die Nase kommt, das du besonders gerne magst, teile es gerne mit mir. Ich freu mich über deine Empfehlungen und wer weiß, vielleicht wird diese Liste ja bald mit neuen Büchern aufgefüllt 🙂

Die mit einem * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn du über diesen Link etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. An deinem Preis ändert sich dabei nichts. Ich sehe nicht, wer was kauft.

Wohin darf ich dir die Liste schicken?

Mit dem Absenden dieses Formulars abonnierst du meinen Sonnenletter gemäß den Datenschutzrichtlinien. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick austragen. 

Geklappt! Bitte überprüfe dein Postfach und bestätige deine Email-Adresse.

Wohin darf ich dir die Leseprobe schicken?

Mit dem Absenden dieses Formulars abonnierst du meinen Newsletter "Geschichten.Gedanken.Geschenke." gemäß den Datenschutzrichtlinien. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick austragen. 

You have Successfully Subscribed!

Wohin darf ich dir die Geschichtenwürfel schicken?

Mit dem Absenden dieses Formulars abonnierst du meinen Newsletter "Geschichten.Gedanken.Geschenke." gemäß den Datenschutzrichtlinien. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick austragen. 

You have Successfully Subscribed!

Bitte hinterlasse mir deine Email-Adresse, damit ich dich über den nächsten Start zeitgerecht informieren kann.

Mit dem Absenden dieses Formulars abonnierst du meinen Newsletter "Geschichten.Gedanken.Geschenke." gemäß den Datenschutzrichtlinien. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick austragen. 

Geklappt! Bitte überprüfe dein Postfach und bestätige deine Email-Adresse.

Wohin darf ich dir die Infos zum Workshop schicken?

Mit dem Absenden dieses Formulars abonnierst du meinen Sonnenletter gemäß den Datenschutzrichtlinien. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick austragen. 

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest